Guter Rat zum Erfolg.

Wetzel - Frühstück eines Funktionärs

Im IK InitiativKontor NORD arbeiten elf Menschen zusammen. Sie versuchen „betriebliches Wirtschaften mit Vernunft“ zu fördern. Was verstehen sie darunter?
Wachsender Kostendruck, immer schneller werdende technologische Veränderungen in Produktion und bei Dienstleistungen sowie eine für mittelständische Unternehmerinnen und Unternehmer immer unübersichtlich werdende Struktur der betrieblichen und persönlichen Steuern, zu anspruchsvolle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lassen häufig soziale Unternehmensführung mit wirtschaftlichem Erfolg unmöglich erscheinen.
Und dennoch geht es.

Guter Rat muss nicht teuer sein.

Individuelle betriebliche Beratung muss intensiv und partnerschaftlich geprägt sein. Das kostet zwar Zeit, aber ohne Zeit zum Gespräch und Nachdenken wird die Ermittlung auf Vernunft ausgerichtetes Entscheidungswissen nicht möglich sein. Um diese Prozesse nicht zu verteuern oder etwa Honorare ohne Wertschöpfung zu schinden, setzt der IK InitiativKontor NORD darauf

 

Guter Rat zu sozialem und ökologischem Handeln

In ihrer Geschichte seit Gründung am 1. Oktober 1997 hat der IK InitiativKontor NORD gelernt vor allem Persönlichkeiten zu unterstützen, die versuchen ihre unternehmerische Kraft und ihre sozialen Energien aktiv auszugleichen. Das bleibt oft der Idealfall. In der Regel muss nach einem Weg gesucht werden, ein Unternehmensprojekt in eine rechtliche und institutionelle Form zu packen, die allen Beteiligten eine Chance gibt, sich einzubringen und den Erfolg betrieblichen Wirtschaftens zu sichern. Dabei schreckt der IK InitiativKontor NORD nicht davor zurück, genossenschaftliche Formen der unternehmerischen Zusammenarbeit zu nutzen und zu fördern.

Beteiligung im Treuhandverhältnis

Bei dem IK Iniativkontor NORD direkt hat sich neben der „Beratung beim Handel mit Unternehmensbeteiligungen“ die treuhänderische Betreuung von Beteiligungen bis hin zur Übernahme von Vollmachten in Unternehmen entwickelt. Besondere Erfahrungen gibt es bei der Verwaltung von Beteiligungen an Medienunternehmen (Buch-, Zeitschriftenverlagen, Werbeagenturen), Maschinenfabriken (bis sechs Millionen Euro Umsatz) und der von industrienah operierenden Betrieben der Öko- und Engergiebranche.